MONTESSORI-PÄDAGOGIK
GESCHICHTE SCHULE UND KINDERHAUS
KINDERHAUS und KINDERHÄUSCHEN
SCHULE
STATUS DER SCHULE
ROLLE DES LEHRERS
TAGESABLAUF
INKLUSION
LEISTUNGSDOKUMENTATION
SCHULABSCHLÜSSE
MONTESSORI MOS
ERDKINDERPLAN
BESONDERE PROJEKTE
SCHULGEBÜHREN
SCHULBUS
SCHULFERIEN
AUFNAHMEANTRAG
SO FINDEN SIE UNS
KONTAKT
LEHRERTEAM
VERWALTUNG
VEREIN
ELTERNBEIRAT
SCHÜLERMITVERWALTUNG
KOMMUNIKATIONS-PLATTFORMEN
MONTESSORI am NACHMITTAG
BILDERGALERIE
FILME
DOWNLOADS
STELLENANGEBOTE
ARCHIV & PRESSE
 
KONTAKT
KIND krank melden
IMPRESSUM
LOGIN
 
INHALTSVERZEICHNIS
SPENDEN

Montessori Schulordner
Aktualisiert September 2016

Inklusion

Inklusion ist ein Menschenrecht, das in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben ist und bedeutet eine erweiterte Form von Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen im Bildungssystem und in der Gesellschaft. Aufgabe eines Bildungssystems ist es, nicht den behinderten Menschen in ein bestehendes System hinein zu integrieren, sondern das System muss umgekehrt die Bedürfnisse aller Lernenden berücksichtigen und sich gegebenenfalls anpassen.

 

Inklusion ist somit eines der zentralen Anliegen jeder Montessori-Schule als eine Schule der Vielfalt, denn beide betrachten die Heterogenität des Menschen als normale Gegebenheit.

 

Inklusion wird in der Montessori-Pädagogik ganz selbstverständlich gelebt, denn sie geht davon aus, die vorhandenen ganz persönlichen und individuellen Ressourcen des Kindes zu erkennen und dementsprechend eine gute „Vorbereitete Lernumgebung“ zu schaffen. Dabei orientiert sich inklusive Arbeit nicht an den Defiziten, sondern baut vorhandene Interessen und Fähigkeiten aus.

 

Unsere Montessori-Schule ist eine Schule von 1-10. Wir arbeiten jahrgangsgemischt und stellen die freie Wahl der Arbeit eines jeden Schülers in den Vordergrund. Jedes Kind kann seinen Rhythmus und seine Materialien finden. So kann sich auch das Kind mit besonderen Einschränkungen seinen Neigungen, Stärken und Schwächen entsprechend entwickeln.

 

Durch die Anmeldung mehrerer Downsyndrom-Kinder und durch die Aufnahme von Schülern mit erheblichen geistigen Entwicklungsverzögerungen rücken an unserer Schule vermehrt konkrete Fragen zur Inklusion in den Vordergrund. Um Ängsten und Bedenken, aber auch übermäßigen Hoffnungen begegnen zu können, tragen wir das Thema Inklusion immer wieder in die Schulgemeinschaft hinein. Dieser ständige, uns selbst reflektierende Prozess verleiht unserer Schule langfristig Kraft und Haltung.

 

Maria Montessori sagte dazu:

 

Der Weg auf dem die Schwachen sich stärken,

ist der gleiche, auf dem die Starken sich vervollkommnen.